Bekanntmachungen

Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum im Jahr 2017 in unserem Kirchspiel

Liebe Gemeindeglieder, liebe Gäste,

das Kirchspiel Kreischa-Seifersdorf feiert das Reformationsjubiläum von April bis November 2017. Dieses Jubiläum bringt uns in Verbindung mit einer ganz besonderen Zeit. Viele traditionelle Überzeugungen wurden im 16. Jahrhundert in Kirche und Gesellschaft von neuen Entwicklungen überrollt und riesige Veränderungen wurden dadurch ausgelöst. Bis heute wirken Neuerungen der damaligen Zeit und die reformatorischen Erkenntnisse in unserer Gesellschaft weiter.

Es lohnt sich, dieses Erbe zu sichten, Zusammenhänge herzustellen und vermeintlich alte Kleider auf ihre Verwendbarkeit hin zu prüfen. In einer Zeit, in der das Lebenstempo uns ungnädig erscheint und in der wir oft selbst mit uns und der Welt gnadenlos umgehen ist das Wort vom gnädigen Gott wieder sehr aktuell.

Dieses Jubiläum fragt uns auch, wie wir heute eine wache, bewegte und wandlungsfähige Kirche sein wollen. Was muss heute neu werden? Trauen wir uns, den Menschen „aufs Maul zu schauen“ wie Luther sagt, und mit neuen Worten von Gott zu reden? Diese Rückbesinnung kann uns ermutigen, heute mit ungewöhnlichen Mitteln unseren Glauben weiterzugeben.

Wir hoffen, dass unser Programm Anregungen bietet und eine neue Auseinandersetzung mit unserem Erbe anstößt. Lassen Sie sich einladen und inspirieren von Gottesdiensten, Vorträgen, Konzerten, kurz: von unseren vielfältigen Angeboten.

Für den Kirchenvorstand
und für die Vorbereitungsgruppen

Ihre Christine Werner

 

Veranstaltungen

Mai
  • Vortrag v. Herrn Dr. Robert Schmidt, Torgau, am 17.05.2017, 19.30 Uhr, im Pfarrhaus in Kreischa

    Thema:  „Luther und die Fürsten“,  Luther und die Reformation im geschichtlichen Umfeld.

  • Ausstellung: „Frauen der Reformation“ vom 25.05.-08.06.2017, in der Kirche in Possendorf

Einen ganz besonderen Blick auf die Zeit der Reformation gewährt diese Ausstellung. Sie beschreibt das Leben von Frauen in Familie und Gesellschaft. Die Veränderungen der damaligen Zeit hatten auch die Lebensbedingungen der Frauen stark verändert. Hoch gebildete Nonnen wollten oder konnten nicht mehr in ihren Klöstern leben. Sie begeisterten sich für die Ziele der Reformation und wurden Lehrerinnen oder Frauen von Pfarrern. Auch adlige Frauen, deren Männer politische Ämter hatten, engagierten sich leidenschaftlich für die Ziele der Reformation.

Es lohnt sich, diesen zeitgeschichtlichen Umbruch näher kennen zu lernen und den Schicksalen der Frauen dieser Zeit nachzuspüren.

Für Gemeindeglieder, Gemeindegruppen, Schulklassen, Vereine, Öffentlichkeit, Eltern mit Kindern
Öffnungszeiten und Führungen:

Führungen werden angeboten für den

30.05.: 16.00 – 17.00 Uhr und 19.00 – 20.00 Uhr
02.06.:                                         19.30 – 20.30 Uhr
06.06.: 16.00 – 17.00 Uhr und 19.00 – 20.00 Uhr

Gern werden auch Führungen organisiert zu anderen Zeiten, auch abends.

Bitte melden Sie sich bei Frau Christine Werner Tel: 035206/21673  oder über
E-Mail: christine.werner (at) kirchspiel-kreischa-seifersdorf.de

Öffnungszeiten der Ausstellung:

Montag – Sonnabend 14 – 17 Uhr
Sonntag, d. 28.05. nach dem Gottesdienst bis 17 Uhr
Am 4.6. (Pfingstsonntag) geöffnet im Rahmen des Gottesdienstes,
am 5.6. (Pfingstmontag) bleibt die Ausstellung geschlossen.

  • Kirchspiel-Gottesdienst zur Ausstellungseröffnung „Frauen der Reformation“ am 28.05.2017, 14.00 Uhr, in der Kirche in Possendorf.

Leitung: Frau Pfarrerin Kalettka mit einer Frauengruppe
Predigt: „Frauen in der reformatorischen Bewegung“

anschließend Imbiss

  • Kirchentag in Berlin 25.-28.05.2017

InteressentInnen der JG melden sich bitte bei Kerstin Wrana für die gemeinsame Fahrt an. Wer hat sonst noch Lust, sich individuell anzumelden? (Anmeldung über Pfarramt Kreischa)

Juni
  • Frauenmahl am 15.06.2017, 19.30 Uhr, im Kirchgemeindehaus in Oelsa

Thema: „Verantwortung von Frauen in der Kirche“ mit Frau Superintendentin Krusche-Räder, Pirna, und der Frauengruppe von Oelsa. Gemeinsames Essen mit Vortrag, Musik und Gespräch.

  • Kirchspiel-Gottesdienst zum Reformationsjubiläum am 18.06.2017, 09.30 Uhr, in der Kirche in Seifersdorf

Leitung: Herr Pfarrer Olaf Kersten,
Predigt:„Reformation – nur Luther? Justus Jonas – ein enger Freund Luthers“

anschließend Imbiss

An den Gottesdienst schließt sich ein Vortrag an (10.45 Uhr) (45-60 Min.) durch Herrn Dr. theol. Jens Bulisch: „Ein vermeintlicher Wüterich Bischof Johann VIII v. Meißen und evangelische Vorbehalte“ mit Bezug zur Barbarakapelle und dem Seifersdorfer Flügelaltar.

Juli
  • Vortrag von Herrn Prof. Dr. sc. Reiner Groß am 06.07.2017, 19.30 Uhr, im Pfarrhaus in Kreischa

Thema: „Auswirkungen der Reformation bis in unsere Zeit“. Herr Prof. Dr. sc. Groß, Kreischa, ist Historiker und Archivar.

August
  • Kirchspiel-Gottesdienst zum Reformationsjubiläum am 20.08.2017, 10.00 Uhr, in der Kirche in Rabenau

Leitung: Herr Martin Richter
Predigt: „Die Tischreden des Doktor Martinus Luther“

anschließend Imbiss

Oktober
  • Renaissance-Musik. Konzert am 14.10.17, 17.00 Uhr, in der Kirche in Possendorf

Komponistenporträt des Renaissancemeisters Melchior Vulpius, betrachtet im Kontext zu seinen Zeitgenossen Orlando di Lasso, Giovanni Gabrieli, Michael Praetorius und Heinrich Schütz

Vokalconsort Capella Daleminzia
Instrumentalconsort Capella Daleminzia, musiziert auf historischen Instrumenten
Vocalconsort Waldheim
Singschule Waldheim

Orgel und musikalische Leitung: René Michael Röder, Waldheim.

  • Festgottesdienst (Kirchspiel-Gottesdienst) am 31.10.2017, 10.00 Uhr, in der Kirche in Oelsa, mit Kindergottesdienst

Leitung: Herr Pfarrer Olaf Kersten
Predigt: „Reformation – und heute?“

anschließend Imbiss

November
  • Gemeindeabend am 10.11.2017, 19:30 Uhr im Kirchgemeindehaus in Oelsa

Herr Christian Porzig gestaltet den Abend mit dem Buch „Hier stehe ich – es war ganz anders“ von Andreas Malessa

 

Weiterführende Informationen:

arrow Nach oben


Jürgen Strzebin: Fahrt in die Masuren. Wer fährt mit?

Die Reisegruppe um Jürgen Strzebin, die schon mehrfach in Schlesien war, hat nun ein neues Reiseziel ins Auge gefasst und will Ende August, genauer gesagt vom 19.08. – 26.08.17 in die Masuren fahren. Dazu haben wir wieder das Busreiseunternehmen Teich Touristik aus Niesky gewinnen können.

Von Dippoldiswalde geht es über Torun mit Zwischenübernachtung und Stadtführung nach Sensburg (Mragowo). Von Sensburg aus werden wir u.a. die Wolfsschanze, Rastenburg, Heilingenlinde, Nikolaiken, Lötzen, die Johannisburger Heide u.v.m. besuchen. Weiter fahren wir dann nach Allenstein (Olsztyn) und Marienburg (Malbork) nach Danzig (Gdansk). Nach einer Stadtführung in Danzig führt die Rückfahrt über Bromberg nach Posen (Poznan), wo wir noch einmal übernachten werden. Am nächsten Tag fahren wir über Schwiebus, mit einem Aufenthalt an der Christus – König Statue, nach Dippoldiswalde

Die Leistungen

  • Busbeförderung
  • 1 Übernachtung/ Halbpension im Mittelklassehotel alle Zimmer mit DU/WC

in Torun

  • 4 Übernachtungen/ Halbpension im Mittelklassehotel alle Zimmer mit DU/WC

in Mragowo

  • 1 Übernachtung / Halbpension im Mittelklassehotel alle Zimmer mit DU/WC

in Gdansk

  • 1 Übernachtung / Halbpension im Mittelklassehotel alle Zimmer mit DU/WC

in Posen

  • Stadtführung in Torun und Gdansk mit ortskundigem Reiseleiter
  • 2 Reiseleiter für die Fahrt in den Masuren
  • Eintritt und Führung Wolfsschanze
  • Eintritt und Führung Heilige Linde mit Orgelkonzert
  • Besuch des Bauernmuseums in Sadry , Kaffeetrinken bei Christel
  • Kurtaxe in den Masuren

Der Reisepreis beträgt 690,00 €

Wer Interesse hat, melde sich bitte bei:

  • Jürgen Strzebin, 03504 61 53 00, Email: strzebin (at) gmx.de oder
  • Wolfgang Meisel, 03504 614315, Email: meiselwolfgang (at) yahoo.de

arrow Nach oben


10. April 2017

Geplante Strukturmaßnahmen um ein Jahr verschoben

Landeskirchenamt gibt allen Beteiligten mehr Raum für angeregte Diskussion

DRESDEN – Das Landeskirchenamt hat in Abstimmung mit dem Landesbischof und dem Präsidenten der Landessynode am Freitag, 7. April 2017, entschieden, dass die für 1. Januar 2019 geplante Umsetzung weiterer Stellenkürzungen und Strukturmaßnahmen auf den 1. Januar 2020 verschoben werden. Damit reagierte das Landeskirchenamt auf die Beschlüsse und Debatten in der Frühjahrstagung der 27. Landessynode (31. März-3. April). Mit der Verlängerung der Frist will das Landeskirchenamt allen Beteiligten mehr Raum für die von der Landessynode angeregte Diskussion geben. Zugleich empfiehlt das Landeskirchenamt den Kirchgemeinden und Kirchenbezirken an der vielerorts bereits begonnenen Bildung von regionalen Strukturen festzuhalten.

Die Wiederbesetzung unbesetzter Pfarrstellen in Kirchgemeinden, in denen ein Zusammenschluss mit Nachbargemeinden zu einer größeren Struktur bisher nicht möglich war, wird durch das Landeskirchenamt im Einzelfall auf der Grundlage des Kirchgemeindestrukturgesetzes geprüft und entschieden.

Die Strukturmaßnahmen in der Landeskirche waren in der Frühjahrstagung der Landessynode intensiv diskutiert worden. Beschlossen worden war u.a. ein einjähriger Entscheidungsfindungsprozess. In dessen Rahmen sollen neben dem Konzept der Kirchenleitung „Kirche mit Hoffnung in Sachsen“ weitere Modelle geprüft und die in den Eingaben der Kirchgemeinden angesprochenen Fragestellungen beraten werden. Dabei soll auch eine Information und Beteiligung der Kirchenbezirke und Kirchgemeinden erfolgen. Unklar und umstritten war jedoch, ob die geplanten Strukturmaßnahmen damit ausgesetzt wurden. Dies hat nun das Landeskirchenamt seinerseits veranlasst und damit zur Klärung der Frage beigetragen.

 

arrow Nach oben