Ausführliche Infos zu den Spendenprojekten der Kirchgemeinde Seiferdsorf

 Restaurierung der Stöckel-Orgel in der Kirche zu Seifersdorf

Die Orgel in unsere Kirche ist nicht eben groß, aber gut. Sie wurde in den Jahren 1868 – 1871 (unter Pfarrer Kühne) in Verbindung  mit der inneren Kirchenerneuerung durch Karl-Traugott Stöckel aus Dippoldiswalde nach dem Muster der berühmten Silbermannschen Orgel erbaut und konnte am 27. August 1871 im Vormittagsgottesdienstgeweiht werden. Unsere Orgel besteht aus dem Hauptwerk mit 9 und dem Oberwerk mit 4 klingenden Stimmen. Sie hat 16 Register, 2 Manuale und eine mechanische Traktur. 1930 wurde die orgel erstmalig von den Gebrüdern Jehmlich aus Dresden gereinigt und überholt.  Das letzte mal erfuhr die Orgel durch den Orgelbaumeister Erich Barth aus Dippoldiswalde im Jahr 1949 eine Überholung und Wartung. In den vergangenen fast 70 Jahren, bedingt natürlich auch durch die löbliche Benutzung der Orgel, ist inzwischen ein gewisser Restauartionsbedarf entstanden. In der Zwischenzeit wurden verschiedene Angebote eingeholt. Der mindeste finanzielle Bedarf liegt laut diesen Angeboten bei ca. 15.000 EUR. Im folgenden lesen Sie einen Auszug aus einen Angebot über die festgestellten Mängel:

Bei meiner Untersuchung habe ich neben den im Gutachten erwähnten Schäden und Störungen folgende Feststellungen gemacht:

Im gesamten Orgelinneren ist ein recht starker Verschmutzungsgrad festzustellen. Dabei handelt es sich überwiegend um lockeren Staub, welcher sich recht gut absaugen läßt. Der Hauptkanal auf dem Kirchenboden ist auf einem großen Abschnitt aufgerissen, was erheblichen Windverlust und Geräusche auf dem Kirchenboden zur Folge hat. Dadurch öffnen gleichzeitig die Bälge deutlich schlechter und der Winderzeuger wird wesentlich stärker belastet. Das elastische Verbindungsstück zwischen Winderzeuger und Windanlage ist brüchig und undicht, der Winderzeuger sehr betagt. In der Mitte der Orgel ist im Zuge der Baumaßnahmen in der Kirche der Fußboden abgesackt. Das hat zur Folge, daß die Windladen ebenfalls abgesackt sind, wodurch ein Teil der Pedalpfeifen nicht mehr auf den Stöcken stand und die Schleifen schwergängig wurden. In der Vergangenheit wurden die Orgel gegen Holzwurmbefall behandelt, dazu wurde Hylotox589 verwendet. Die Spuren davon finden sich an zahlreichen Holzteilen wie Gehäuse, Kanäle, Holzpfeifen etc. Letzendlich wird man ohne eine umfassende Dekontamination nicht auskommen, wenn man dauerhafte Belastungen vermeiden will. Der Winderzeuger der Orgel ist sehr betagt, aus meiner Sicht sollte ein Ersatz in den nächsten Jahren erfolgen. Erstaunlicherweise haben die Windladen scheinbar keinen Schaden durch die schnelle Feuchtigkeitsreduzierung der Raumluft genommen. Die Trocknungsschäden an Holzpfeifen sind nur minimal.

Seit über einen Jahr haben wir nun begonnen durch Sammlungen von Spenden und Kollekten den finanziellen Bedarf für die geplante Sanierung abzusichern. Es ist noch ein weiter Weg, aber das Ziel ist verlockend. Ein wohl klingende Orgel in unserer schönen Kirche zu Gottesdiensten und Konzerten zu erleben.

Spenden Projekt “ Lautsprecheranlage“ in der Kirche zu Seifersdorf

Ein weiteres Spendenprojekt ist in seiner Notwendigkeit in den letzten Jahren sehr deutlich geworden. Bedingt dadurch das natürlich ältere Gemeindemitglieder und auch viele Kinder die Gottresdienste und verschiedenen Veranstaltungen besuchen entsteht ein gewisser allgemeiner Lautstärkepegel durch die jüngeren Besucher, welche es den älteren Besuchern teilweise schwierig macht das gesprochene Wort zu hören.  Aus diesen Grunde habe wir in der KGV Seifersdorf Anfang des Jahres 2016 beschlossen uns ein Angebot für eine Lautsprecheranlage einzuholen. dafür kam für uns nur eine Firma in Frage , welche auf den Aufbau solcher Anlagen in Kirchen spezialisiert ist und auch so die diversen Besonderheiten in Kirchen kennt. Im Mai 2016 hatten wir deshalb einen vor Ort Termin mit Herrn Kern von der Fa. Elektroaukistik-Kern aus Ortrand. Er hat uns nun auch ein Angebot speziell auf unsere Bedürfnisse und örtlichen Gegebenheiten erstellt.

Das Angebot lautet über  Mikrofone für 3 Sprechstellen, Altar, Kanzel, Pult, eine Funkanlage mit Handsender, 4 Schallstrahler zur Befestigung an den Säulen sowie Kabelverlegearbeiten mit Flachkanal und im Altarraum die entsprechenden Fräsarbeiten. Die oben zu sehenden Fotos stammen aus dem Angebot von Herrn Kern und zeigen nicht den Kircheninnerraum der Kirche Seifersdorf.

Ein finanzieller Betrag von ca. 7000 EUR ist aufzubringen damit alle Gottesdienste und Veranstaltungen von allen Gemeindemitgliedern gleich gut wahrgenommen werden können.