Gemeindeleben Kirchspiel

Kreischa    Oelsa     Possendorf     Rabenau     Seifersdorf

Virtueller Adventskalender
(J. Köbsch)

Vom ersten Advent bis zum Tag der heiligen drei Könige konnte man auf der Internetseite unseres Kirchspiels täglich ein neues Türchen öffnen.
Manche Türchen wurden gefüllt von einer anrührenden Geschichte, die Pfarrer Dr. Beyer für die Gemeinde eingelesen hat.
Andere Türchen waren mit Musik gefüllt, Flötentönen, Gesang, Klavier, Schlüsselfiedel, Cello, Orgel, Trompete, Geige und Xylophon.
Der Kreis der Mitwirkenden war ebenso vielfältig, vom siebenjährigen Christenlehrekind bis zur 70-jährigen langjährigen Sängerin der Frauenkantorei.
Um die Musik trotz der strengen Kontaktbeschränkungen aufnehmen zu können, war mancher technischer Kniff notwendig. Dazu hatte ich die volle Unterstützung von Pfarrer Dr. Beyer, der die einzelnen musikalischen „Schnipsel“ zu einem Ganzen zusammengesetzt hat.
Herzlichen Dank auch an Matthias Werner aus Kreischa für die technische Umsetzung des Adventskalenders. Die Beiträge wurden fast ausschließlich von Mitgliedern unserer Gemeinde eingespielt oder eingesungen.
Der Adventskalender steht noch bis Ende Februar zum Nachhören zur Verfügung. Auf der Startseite befindet sich ein entsprechender Link. (02.02.2021)

Ihre Kantorin Jana Köbsch

arrow

Nach oben


Aktion Friedenslicht

Nach dem dritten Advent konnte sich jeder ein Friedenslicht mit nach Hause nehmen. Wir holten es von der Trinitatiskirche in Johannstadt, diese bekamen es aus Leipzig.
Das Friedenslicht wird seit 1986 in Österreich verteilt. Es wird mit dem Flugzeug (dieses Jahr kam es mit dem Zug) von Bethlehem nach Wien transportiert. Von dort bringen es die PfadfinderInnen seit 1994 am 3. Advent nach Deutschland.
Das Licht aus Bethlehem soll als Botschafter des Friedens durch die Länder reisen und die Geburt Jesu verkündigen. Das Licht ist ein weihnachtliches Symbol. Mit dem Entzünden und Weitergeben erinnern wir uns an die Weihnachtsbotschaft und an den Auftrag, den Frieden unter den Menschen zu verwirklichen. (01.02.2021)

Kerstin Wrana

arrow

Nach oben


Zu Gast in der Lutherstadt Wittenberg – drei Konfirmandinnen berichten:

Vom 18. ‐ 20.09.2020 waren wir Konfirmanden/innen gemeinsam mit Frau Kalettka, Frau Wrana und mit Frau Celina (Hertel und Christoph Löbbert) in Wittenberg.
Dort haben wir sowohl Neues gelernt als auch altes Wissen wieder aufgefrischt. Es war toll, durch die Altstadt von Wittenberg zu laufen und sich vorzustellen, wie die Leute früher dort entlang gegangen sind. Die vielen Aktivitäten waren zum Teil spannend und interessant, aber teilweise waren die neuen Informationen auch erschreckend.


Am Freitag war es etwas chaotisch, weil es Probleme mit der Bahnverbindung gab. Am Samstag sind wir vormittags ins Assisi Panorama gegangen, es war wirklich beeindruckend, wie mit verschiedenen Lichtern Stimmung erzeugt wurde. Danach bekamen wir eine Stadtführung von einem Mann, der sehr viel wusste und schnell erzählen konnte. Am Abend hatten wir uns einen Luther‐Film angeschaut und alle, die wollten, haben noch eine „Nachwanderung“ gemacht. Am nächsten Tag waren wir noch im Luther‐Haus und haben uns dort ein wenig umgeguckt. Und wir waren an dem Tag noch in dem Luthergarten, und dort war es auch super schön.
Ja und dann war auch schon alles vorbei, und wir durften dann auch wieder nach Hause.
Und ich kann – glaube ich ‐ für alle reden, die dort mit waren, und sagen, dass das Ganze super schön und auch ein schönes Erlebnis war. Und wir möchten uns auch bedanken, dass Frau Kalettka, Frau Celina, Herr Löbbert und Frau Wrana uns dort mit hin begleitet haben.
Vielen Dank!!!

Felice, Leni & Aileen (Klasse 8)

arrow

Nach oben


Archiv