Seifersdorf

Gemeindeleben

Gemeindewanderung

Erwartungsvoll trafen sich am Sonntag, dem 28. August, so ca. 30 wanderlustige Gemeindeglieder aus Seifersdorf und Umgebung am „Alten
Bahnhof“ in Seifersdorf. Dort hatte sich nämlich vor dem Bau der Talsperre der ursprüngliche Bahnhof befunden und der jetzige Wanderweg war das
ehemalige Gleisbett. Das und noch andere interessante historische Details, zum Teil durch Bilder veranschaulicht, erfuhren wir von R. Klotzsche. Unsere Wanderung führte entlang der Weißeritz in Richtung Talsperre. Einen Zwischenstopp gab es am Energieerlebnispfad am ehemaligen
Wasserwerk. Auch die neue Pegelmessstelle der Talsperre wurde erklärt. Ein Psalm zu Ehren Gottes, des Schöpfers unserer Natur, passte wunderbar dazu und drückte unseren Dank und unsere Freude aus. Nach einer kleinen Rast mit Getränken und Eis war jeder für den Rest des Weges gestärkt. In der Kirchenscheune angekommen, gab es zuerst geistliche Nahrung in Form einer Andacht von Frau Kalettka. Anschließend konnten sich dann alle nach Herzenslust bei Kaffee und Kuchen laben. Wenn man gemeinsam unterwegs ist, gibt es auch viele Gelegenheiten, miteinander ins Gespräch zu kommen, sich gegenseitig besser kennen zu lernen. Ich denke, es war für alle Beteiligten ein gelungener und bereichernder Nachmittag.

KGV Seifersdorf

Johannistag in Seifersdorf


Traditonell wie in jedem Jahr bei schönem Wetter fand auch in diesem Jahr die Johannisandacht auf dem Friedhof statt. Frau Renzing hatte zuvor mit einigen Leuten ein kleines Anspiel um die Geburt von Johannes dem Täufer einstudiert. Unterstützt durch den Oelsaer Posaunenchor erklang Gottes Lob aus vollen Kehlen. Beim anschließenden Grillen am Lagerfeuer wurden dann noch weitere Volkslieder gesungen. In froher Runde klang dann dieser schöne Abend aus. Allen Organisatoren und Mitwirkenden ein herzliches Dankeschön.

KGV Seifersdorf

Nachruf

Am 11. April 2019 ist unser langjähriger Küster Christoph Fischer heimgerufen worden. Mit ihm verlieren wir einen überzeugten
Christen, der sich stets für unsere Kirchgemeinde eingesetzt hat. In seiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Küster hat er sich unermüdlich um alle Belange unserer Kirche, ob Turmuhr, Glockengeläut, Sicherungsanlage, Heizung, Beleuchtung oder Altarkerzen gekümmert. Vieles hat er im Stillen geleistet. Überhaupt war seine Bescheidenheit
charakteristisch für ihn. Darüber hinaus arbeitete Christoph Fischer
viele Jahre im Kirchenvorstand mit. Wir schätzen seine aktive Teilnahme am Gemeindeleben, an Bibelstunden, Seniorennachmittagen und anderen Gemeindeveranstaltungen.
Auch in den Kirchenchören in Dippoldiswalde und Oelsa sang er mit.

In Dankbarkeit der Kirchgemeindevorstand Seifersdorf

14. Familienrüstzeit in Pirna‐Liebethal vom 03. bis 05. Mai 2019

Unser tägliches Brot gib uns heute! Mehrkornbrot, Weißbrot, Roggenmischbrot, leckere Brötchen … Wusstet Ihr, dass es 340 Brotsorten in Deutschland gibt?
Wir bis zu unserer Familienrüstzeit in Pirna‐Liebethal nicht. Gemeinsam mit sechs Familien (15 Erwachsene & 15 Kinder/Jugendliche) aus Rabenau, Oelsa, Seifersdorf, MaIter, Dippoldiswalde und Börnchen verbrachten wir ein tolles Wochenende und viel gemeinsame Zeit miteinander. In der Unterkunft des Jugendgästehauses wurden wir bei Vollverpflegung
mit leckerem Essen verwöhnt und von der riesigen Schaukel im Hof waren
nicht nur die Kinder begeistert. Unter Leitung von Pfarrerin Annette Kalett‐ka beschäftigten wir uns am Samstagvormittag mit dem Thema Brot. So dachten wir über Jesu Worte nach: „Ich bin das Brot des
Lebens“ (JohEv 6,35). Die Kinder haben währenddessen mit Jana Lampel Brote gewurden backen und Brotbeutel bemalt. Die Größeren gestalteten aus einer Geschichte ein Anspiel zum Thema „Brot miteinander teilen“
und führten dies dann zum Gottesdienst am Sonntag auf. Trotz des kalten und regnerischen Wetters unternahmen wir am Samstag nach dem Mittagessen einen gemeinsamen Ausflug zur Burg und Kirche Hohnstein. Am Abend zeigte sich sogar die Sonne, so dass wir ohne Regen einen Spaziergang unternehmen und einen schönen Abend am Lagerfeuer
mit Stockbrot verbringen konnten. Unseren eigenen Gottesdienst feierten wir am Sonntag. Wir gestalteten und dekorierten, musizierten und sangen, spielten und teilten dann zum Agapemahl das selbst gebackene Brot und Weintrauben miteinander. Beim Agapemahl ist das besondere, dass alle teilnehmen können, egal ob klein oder groß, es wird keiner ausgeschlossen
Brot zu teilen und Weintrauben weiterzureichen.
Vielen Dank an Annette Kalettka und André Rösler für die tolle Organisation und Durchführung des gemeinsamen Wochenendes.
Als Kurzurlaub getarnt, war es für uns eine Zeit vom Alltag abzuschalten und neue Menschen kennenzulernen. Und wer nunLust auf die 15. Familienrüstzeit in Pirna‐Liebethal bekommen hat, die soll voraussichtlich
im kommenden Jahr vom 24.‐26.April stattinden.

Jana & Thomas Böhme aus Seifersdorf

arrow Nach oben


Nach oben

Taufgedächtnisgottesdienst

am Sonntag Palmarum Im Mittelpunkt des Gottesdienstes standen die Kinder und natürlich die Taufe. Jesus hatte ein offenes Herz für Kinder und empfing sie mit offenen Armen. Er sagte (Lk. 18,16‐17): „Lasst die Kinder zu mir kommen und wehrt ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes.
Wer nicht das Reich Gottes annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen.“ Frau Rentzing hatte diesen Gottesdienst mit viel Liebe vorbereitet. Die Kinder wurden bei der Gestaltung mit einbezogen und waren mit großer Freude dabei. Frau Rentzing stellte besonders bildhaft dar wie Jesus die Kinder annahm und segnet. Das war für alle sehr eindrücklich. Alle Kinder hatten ihre Taufkerzen mitgebracht, die dann am Altar neu entzündet gewurden. Zum Schluss standen dann alle gemeinsam um den Taufstein. Und während das Wasser ins Taufbecken eingegossen wurde, erklärte Frau Rentzing den Kindern die Bedeutung der Taufe und des Wassers. Es war für alle ein sehr schöner und eindrucksvoller
Taufgedächtnisgottesdienst.


14. Familienrüstzeit in Pirna‐Liebethal vom 03. bis 05. Mai 2019
Unser tägliches Brot gib uns heute! Mehrkornbrot, Weißbrot, Roggenmischbrot, leckere Brötchen … Wusstet Ihr, dass es 340 Brotsorten in Deutschland gibt?
Wir bis zu unserer Familienrüstzeit in Pirna‐Liebethal nicht. Gemeinsam mit sechs Familien (15 Erwachsene & 15 Kinder/Jugendliche) aus Rabenau, Oelsa, Seifersdorf, MaIter, Dippoldiswalde und Börnchen verbrachten wir ein tolles Wochenende und viel gemeinsame Zeit miteinander. In der Unterkunft des Jugendgästehauses wurden wir bei Vollverpflegung
mit leckerem Essen verwöhnt und von der riesigen Schaukel im Hof waren
nicht nur die Kinder begeistert. Unter Leitung von Pfarrerin Annette Kalett‐ka beschäftigten wir uns am Samstagvormittag mit dem Thema Brot. So dachten wir über Jesu Worte nach: „Ich bin das Brot des
Lebens“ (JohEv 6,35). Die Kinder haben währenddessen mit Jana Lampel Brote gewurden backen und Brotbeutel bemalt. Die Größeren gestalteten aus einer Geschichte ein Anspiel zum Thema „Brot miteinander teilen“
und führten dies dann zum Gottesdienst am Sonntag auf. Trotz des kalten und regnerischen Wetters unternahmen wir am Samstag nach dem Mittagessen einen gemeinsamen Ausflug zur Burg und Kirche Hohnstein. Am Abend zeigte sich sogar die Sonne, so dass wir ohne Regen einen Spaziergang unternehmen und einen schönen Abend am Lagerfeuer
mit Stockbrot verbringen konnten. Unseren eigenen Gottesdienst feierten wir am Sonntag. Wir gestalteten und dekorierten, musizierten und sangen, spielten und teilten dann zum Agapemahl das selbst gebackene Brot und Weintrauben miteinander. Beim Agapemahl ist das besondere, dass alle teilnehmen können, egal ob klein oder groß, es wird keiner ausgeschlossen
Brot zu teilen und Weintrauben weiterzureichen.
Vielen Dank an Annette Kalettka und André Rösler für die tolle Organisation und Durchführung des gemeinsamen Wochenendes.
Als Kurzurlaub getarnt, war es für uns eine Zeit vom Alltag abzuschalten und neue Menschen kennenzulernen. Und wer nunLust auf die 15. Familienrüstzeit in Pirna‐Liebethal bekommen hat, die soll voraussichtlich
im kommenden Jahr vom 24.‐26.April stattinden.

Jana & Thomas Böhme aus Seifersdorf

arrow Nach oben

Taufgedächtnisgottesdienst

am Sonntag Palmarum Im Mittelpunkt des Gottesdienstes standen die Kinder und natürlich die Taufe. Jesus hatte ein offenes Herz für Kinder und empfing sie mit offenen Armen. Er sagte (Lk. 18,16‐17): „Lasst die Kinder zu mir kommen und wehrt ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes.
Wer nicht das Reich Gottes annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen.“ Frau Rentzing hatte diesen Gottesdienst mit viel Liebe vorbereitet. Die Kinder wurden bei der Gestaltung mit einbezogen und waren mit großer Freude dabei. Frau Rentzing stellte besonders bildhaft dar wie Jesus die Kinder annahm und segnet. Das war für alle sehr eindrücklich. Alle Kinder hatten ihre Taufkerzen mitgebracht, die dann am Altar neu entzündet gewurden. Zum Schluss standen dann alle gemeinsam um den Taufstein. Und während das Wasser ins Taufbecken eingegossen wurde, erklärte Frau Rentzing den Kindern die Bedeutung der Taufe und des Wassers. Es war für alle ein sehr schöner und eindrucksvoller
Taufgedächtnisgottesdienst.

Karin Böhme

arrow Nach oben


Weltgebetstag 2019

In diesem Jahr feierten die Gemeinden Seifersdorf und Oelsa den Weltgebetstag gemeinsam in der Kirchenscheune in Seifersdorf. Schon bei der Vorbereitung traf sich ein gemeinsames Team aus beiden Gemeinden.

Am ersten März war dann die Kirchenscheune gut gefüllt von Mitgliedern
beider Gemeinden. Es war ein sehr schöner Gottesdienst, an
den sich natürlich ein gemeinsames Essen anschloss. In lockerer Atmosphäre gab es viel zu kosten, zu erzählen, Rezepte wurden ausgetauscht … Am Schluss dieses schönen Abends waren sich alle einig, dass es durchaus Sinn macht, den WGT gemeinsam zu vorzubereiten und zu feiern, so lassen sich die Aufgaben besser verteilen. Im nächsten Jahr wollen wir uns dann alle in Oelsa treffen, um den Weltgebetstag wieder gemeinsam zu begehen.

Karin Böhme

arrow Nach oben


Seifersdorfer Abendmahlsgeräte erstrahlen neu

Wer in Seifersdorf das Abendmahl besucht hat, dem waren wohl schon einmal die indie Jahre gekommenen Abendmahlsgeräte aufgefallen. Um den alten Glanz wieder herzustellen, wurden nun die beiden Kelche,
die Patene (Hostienschale) und die Messing‐Hostiendose durch den Dresdner Silberschmiedemeister Stephan Greif gereinigt,
aufgearbeitet und wo nötig neu versilbert. Jetzt sind die wertvollen Utensilien wieder zurück in der Sakristei und erstrahlen
in beeindruckender Schönheit. Wer die
glänzenden Geräte in Augenschein nehmen
möchte, hat bei den nächsten Abendmahlen
gute Gelegenheit dazu.

Dir KGV Seifersdorf

arrow Nach oben


Seifersdorfer feiern Altarjubiläum…
… und Orgelrestaurierung zur Kirchweih

Mit Festgttesdienst, Vesper und einem Vortrag hat die Seifersdorfer Kirchgemeinde zur Kirchweih das 500‐jährige Jubiläum des Schnitzaltars in der Kirche gefeiert. Gleichzeitig war zum ersten Mal die sanierte Orgel wieder zu hören. Pfarrer Dr. Beyer gestaltete den Gottesdienst aus; der heilige Jakobus, der auf dem Altar neben dem heiligen Nikolaus zu sehen ist, stand im Mittelpunkt
der Predigt. Kantor Weyer erfreute die zahlreich versammelte Festgemeinde aus Seifersdorf und die vielen Gäste mit seinem Spiel auf der nun wieder in ganzer Fülle erklingenden Orgel. Nach einer kurzen Vesperpause kam dann Dörte Busch zu Wort. Die Restauratorin, die 2001/2002 den Altar im Rahmen ihrer Diplomarbeit restauriert hat, erläuterte Herkunft und Besonderheiten
des Altars, gab Einblicke in die Restaurierung und beantwortete die Fragen der Gäste. Es war ein auf ganzer Linie spannender, lehrreicher und unterhaltsamer Vortrag.
Im Anschluss hatten alle die Möglichkeit, Kunstpostkarten mit Altarmotiven und die von Rainer Klotzsche erstellte Broschüre zum Altar zu erwerben. Die Nachfrage war so groß, dass in Kürze neue Broschüren gedruckt werden. Passend zum Anlass wurde auf dem Pfarrhof zur Kirchweih auch noch ein Ahornbaum an die Stelle der gefällten kranken Kastanie gepflanzt.
Ein besonderes Dankeschön geht an Rainer Klotzsche für das Erstellen der Broschüre, er hat außerdem den Kontakt zu Frau Busch hergestellt. Ebenso ein herzlicher Dank an unsere Cheforganisatorin Margit Bellmann und alle, die Kuchen für die Vesper an diesem schönen Tag beigesteuert haben.

Die KGV-Seifersdorf

arrow Nach oben


Konzert mit Sonatett zum Tag des offenen Denkmals

Anlässlich des 500. Altarjubiläums spielte zum Tag des offenen Denkmals das Dresdner Ensemble „Sonatett“ zum Kammerkonzertin der Seifersdorfer Kirche auf. An dem
herrlichen Spätsommertag erklangen Werke von Giuseppe Sammartini (1695‐1750), Felix Mendelssohn Bartholdy (1809‐1847)und Andreas Romberg (1767‐1821) in der
lichtdurchfluteten Kirche. Allen, die dabei waren, wird dieses beschwingte Konzert der fünf Musiker in schönster Erinnerung bleiben – wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen
und Wiederhören. Danke an Margit Bellmann, über deren verwandtschaftliche Bande das Konzert zustande kam und die den ganzen Tag wieder vortrefflich vorbereitet hat.

Die KGV Seifersdorf

arrow Nach oben


Sanierung des Seifersdorfer Pfarrhauses geht weiter

Die Sanierung des ehemaligen Pfarrhauses in Seifersdorf wird nun – nach langer Verzögerung – fortgesetzt. In Gesprächen der Kirchgemeindevertretung mit Familie
Richter, die das Gebäude im Jahr 2005 in Erbbaupacht übernommen hat, wurde die für alle Seiten unbefriedigende Situation besprochen. Familie Richter hat in diesen Gesprächen klare Aussagen zum weiteren Fortgang der Sanierung gemacht. Noch in diesem Jahr werden die fälligen Zimmererarbeiten am Dachstuhl ausgeführt. Die Ausschreibungsunterlagen für die darauffolgenden Dachdeckarbeiten wurden weitgehend erstellt, sodass Auswahl und Beauftragung der Firmen für die Folgegewerke demnächst beginnen kann.
Die Kirchgemeindevertretung wünscht Familie Richter Gottes Segen für die anstehenden Herausforderungen, hofft auf einen guten Fortschritt der Baumaßnahmen und bittet um die Unterstützung in Wort und Gebet durch die Gemeinde.
KGV Seifersdorf

arrow Nach oben