Seifersdorf

Seniorennachmittag in Seifersdorf, Frühlingsliedersingen am14. Juni
Diesmal sollte es etwas Besonderes sein ein Frühlingslieder‐Nachmttag. Pfr. Dr. Beyer und unser immer bereiter Kantor i. R. Hans‐Georg Hertel waren die musikalischen Hauptakteure. Pfr. Dr. Beyer stimmte mit interessanten Einblicken in die Entstehung des gemeinsamen Singens ein. Der Ursprung ist bei den Minnesängern zu finden. Wo man fröhlich und frei war ‐ wurde gemeinsam gesungen. Als Pfr. Dr. Beyer selbst noch das folgende Studenten‐Lied am Klavier interprettierte ‐ „…in einen Haring jung und stramm der auf dem Meeresboden schwamm ‐ verliebte sich oh Wunder, ne alte Flunder….“ ‐ war der Höhepunkt erreicht, alle jubelten!
Wir wünschten uns Lieder aus dem Gesangbuch und aus dem deutschen Liedschatz. Es war ein schöner Nachmttag mit vielen
postiven Gedanken. Anschließend war das gemeinsame Kaffee Trinken mit selbstgebackenem Kuchen, lecker.DANKE an die Seifersdorfer Frauen für die
Gestaltung des wunderschönen Seniorennachmitttages.

Christel Effenberg


Kinder‐Lesenacht in Seifersdorf
Im Frühjahr war es wieder soweit: 20 Christenlehrekinder kamen mit Schlafsack, Isomatte und ihren Lieblingsbüchern an einem
Samstagabend zu Ina Schüttoff in die Kirchenscheune, um (fast) die ganze Nacht hindurch zu schmökern. Nach der Stärkung
beim Spagetti‐Abendbrot wurden dann die Bücher ausgepackt, begutachtet und viel gelesen. Die Junge Gemeinde hatte
wieder eine spannungsreiche Nachtwanderung vorbereitet. Es wurde eine kurze Nacht, denn die letzten schliefen erst weit
nach Mitternacht, das leckere Frühstück stand dann aber pünktlich 8 Uhr auf den Tisch. Ein herzliches Dankeschön für die große Unterstützung von den Eltern und der Familie Schüttoff, vor allem an Ina. Fortsetzung folgt im nächsten Jahr.
Die KGV Seifersdorf

——————————————————————————————————————————————————–

Seifersdorfer Stöckel‐Orgel wird im Herbst saniert !!

Ende September wird es nun endlich soweit sein. Die Seifersdorfer Orgel, welche im Jahr 1870 vom Dippoldiswalder Orgelbauer
Karl Traugott Stöckel errichtet wurde, wird durch die Orgelbaufirma Rühle aus Moritzburg generalüberholt. In einem Zeitraum von ca. sechs Wochen müssen unter anderem Schäden an der Windvorrichtung beseitigt werden, das Pfeifenwerk muss vollständig ausgebaut, sämtliche Teile der Orgel müssen gereinigt werden, das Instrument wird nachinto‐niert und gestimmt, der schädliche Holzschutz muss enternt und ein neuer Winderzeuger istalliert werden. Die ausführende Firma Rühle hat schon die letzte Sanierung der Orgel durchgeführt
und hat damit ausreichend Erfahrung auch mit unserer Orgel. Bereits an dieser Stelle
möchte sich die Kirchgemeindevertretung für die große Spendenbereitschaft unserer Gemeindeglieder und unserer Gäste bedanken. Der Orgelfond ist mit über 12.000 € mittlerweile so gut gefüllt, dass die Sanierung in Auftrag gegeben werden konnte. Damit
haben wir zur Kirchweih im November – so Gott will – zwei große Anlässe zum Danken und zum Feiern: die Inbetriebnahme der dann instandgesetzten Orgel und das 500‐jährige Jubiläum unseres Altars.
Die Seifersdorfer KGV

————————————————————————————————————————————————–

Johannisfest in Seifersdorf
Die diesjährige Johannisandacht in Seifersdorf
fand wegen zu kaltem und nassem Wetter – auch das gab es 2018 – wieder einmal in der Kirche und nicht auf dem Friedhof statt.
Frau Kalettka stimmte die Besucher mit ihrer Predigt auf das Thema Zeit und Vergänglichkeit ein. Da das Wetter besser
wurde, konnte im Anschluss das Johannisfeuer im Pfarrgarten entzündet werden. Bei Bratwurst und Bier wurden dann alte Volkslieder
gesungen. Dieses schöne Fest auf der Höhe des Jahres wird den Beteiligten in schöner Erinnerung bleiben.

Die KGV Seifersdorf

Gemeindeleben

500 Jahre Altar: Die Seifersdorfer

Kirchgemeinde feiert

Wer schon in der Seifersdorfer Kirchenbank gesessen und sich, der Predigt lauschend, den schönen Flügelaltar etwas genauer angesehen hat, dem wird eine freilich nicht ganz leicht zu entziffernde Zahl aufgefallen sein: 1518. Bei dieser Jahreszahl handelt es sich um das Entstehungsjahr des Altars – er wird in diesem Jahr also unfassliche 500 Jahre alt. Wie viele Generationen von Seifersdorfern sind vor dem Altar getauft, konfirmiert, vermählt und dann auch bestattet worden?In welch unterschiedlichen Zeiten wurden hier Gottesdienst und Abendmahl gefeiert, wie viele Gebete wurden zum Altar hin in diesen 500 Jahren gesprochen? Ehrfürchtig wird man, wenn man diese Vielzahl der Geschlechter und Menschen bedenkt. Doch auch in kunstgeschichtlicher Sicht ist der Schnitzaltar mit seinem Mittelschrein (dargestellt sind der Heilige Nikolaus, Johannes, Jakobus), dem Unterbau mit dem heiligen Martin und den vielfältigen Gestalten und Geschichten auf den bemalten Flügeln ein Kleinod und lohnen der näheren Betrachtung. In diesem Jahr wird die Kirchgemeinde Seifersdorf mit Veranstaltungen, einem Gottesdienst und anderen Angeboten das Jubiläum angemessen feiern. SeienSie, liebe Kirchgemeinde‐ und Kirchspielangehörige und liebe Gäste, schon jetzt herzlich dazu eingeladen. Es gibt viel zu entdecken!

Die KGV-Seifersdorf

————————————————————————————————————————

Sanierung des Seifersdorfer Pfarrhauses geht weiter

Die Sanierung des ehemaligen Pfarrhauses in Seifersdorf wird nun – nach langer Verzögerung – fortgesetzt. In Gesprächen der Kirchgemeindevertretung mit Familie
Richter, die das Gebäude im Jahr 2005 in Erbbaupacht übernommen hat, wurde die für alle Seiten unbefriedigende Situation besprochen. Familie Richter hat in diesen Gesprächen klare Aussagen zum weiteren Fortgang der Sanierung gemacht. Noch in diesem Jahr werden die fälligen Zimmererarbeiten am Dachstuhl ausgeführt. Die Ausschreibungsunterlagen für die darauffolgenden Dachdeckarbeiten wurden weitgehend erstellt, sodass Auswahl und Beauftragung der Firmen für die Folgegewerke demnächst beginnen kann.
Die Kirchgemeindevertretung wünscht Familie Richter Gottes Segen für die anstehenden Herausforderungen, hofft auf einen guten Fortschritt der Baumaßnahmen und bittet um die Unterstützung in Wort und Gebet durch die Gemeinde.
KGV Seifersdorf

arrow Nach oben

Tag des offenen Denkmals in der Seifersdorfer Kirche

Wie im vergangenen Jahr, so stand unsere Kirche auch in diesem Jahr zum Tag des Denkmals am 10. September nachmittags zur Besichtigung offen. Verschiedene Besucher kamen ganz gezielt, um sich unsere Kirche anzusehen und stellten interessierte Fragen. Sie waren beeindruckt von unserer alten schönen restaurierten Dorfkirche, vom Altar und der Botschaft, die uns die Altarbilder sagen. Übrigens wird unser Altar im kommenden Jahr
500 Jahre alt, ein würdiger Grund, dieses Jubiläum zu feiern.
Karin Böhme

——————————————————————————————————————————————————

Erntedankfest in Seifersdorf

Zu den Höhepunkten in unserer Gemeinde zählt auf alle Fälle das Erntedankfest, welches wir in diesem Jahr am 24. September feierten. Die Vorbereitungen dazu begannen aber schon viel eher. Frauen schnitten schon im Sommer verschiedenes Getreide für eine neue Erntekrone, die sie dann in der Woche vor dem Fest bei Schüttoffs banden. In der Kirche lag eine Kuchenliste aus, um das Kaffeetrinken zu sichern. Christenlehrekinder lernten kleine Verse, die sie beim Ablegen der Erntegaben aufsagen sollten. Am Samstag vor dem Erntedankfest fanden sich dann Jung und Alt auf „Schüttoffs Hof“ ein, um gemeinsam Kränze zum Schmücken der Kirche zu binden. Es war ein fröhliches Miteinander. Die Kränze wurden gegenseitig begutachtet und anschließend in die schon mit vielen wunderschönen Blumen und Erntegaben geschmückte Kirche gebracht, wo sie wiederum
von fleißigen Helfern aufgehängt wurden. Vielen Dank an die Familie Schüttoff für ihre Gastfreundschaft und an alle fleißigen „Binder“.

Zum Erntedankfest zogen zuerst Jugendliche mit der neu gebundenen Erntekrone und dann die Kinder mit ihren Erntegaben ein, die sie mit einem Dankspruch im Altarraum ablegten. Die Erntekrone fand ihren Platz auf dem Taufstein. Worte des Dankes an Gott, der uns mit so vielen Gaben immer wieder so reich segnet, schlossen die Eingangszeremonie ab. In der Predigt, die Pfarrer i. R. Christoph Schneider hielt, flocht er Erinnerungen zur Ernte
aus seiner Kindheit ein. Damit sprach er besonders die Kinder an, die Vieles überhaupt nicht mehr kennen und sehr gespannt zuhörten. Später beim Kaffeetrinken gab es noch jede Menge anregender Gespräche. Fröhlich klang dieser Nachmittag aus, nachdem anschließend noch viele fleißige Hände beim Aufräumen geholfen hatten. Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, die diesen Tag zu einem wahren Fest werden ließen.
Karin Böhme

arrow Nach oben

——————————————————————————————————————————————————-

Konzert mit Jörn Philipp
„Frie‐‐‐de, Frie‐‐‐de, Frie‐‐‐de sei mit dir“, das war der Kehrreim seines ersten Liedes, mit dem uns Jörn Philipp, mit dem sich alle Zuhörer zum Liederabend „Fenster in den Himmel“ gegenseitig begrüßten. Es gab Lieder zum Zuhören, aber auch zum Mitsingen, es gab Zwischentexte, die sehr zum Nachdenken anregten. So zum Beispiel die Frage nach der „Restlaufzeit“ unseres, meines, deines Lebens. Hab ich schon daran gedacht? Wie viel Zeit bleibt mir eigentlich noch – und wie will ich sie nutzen, mit welchem Sinn füllen…. Es gab viele Denkanstöße …. Eigentlich war jedes Lied eine kleine Predigt. Es wurde für jeden Besucher ein klein wenig „ein Fenster in den Himmel geöffnet“, so wie auch das Motto für diesen Liederabend war. Trotz des Events „Malter in Flammen“ war unsere Kirche reichlich gefüllt. Der Besuch hat sich für einen Jeden gelohnt. Bereichert und auch manchmal ein wenig nachdenklich gingen alle dann nach Hause. Vielleicht können wir Jörn Philipp wieder einmal als Gast in unserer Gemeinde begrüßen, denn er bietet auch noch andere Programme an.
Karin Böhme