Gemeindeleben Rabenau

Friedhofsmauer Rabenau

Was lange währt, kann nun endlich gut werden! Über Jahre bereitete uns die Friedhofsmauer in Rabenau Kopfzerbrechen: an vielen Stellen war sie einsturzgefährdet. Eine Sanierung aber kostet Geld, und daran fehlt es – wie so oft. Nun können wir wenigstens einen ersten Bauabschnitt realisieren: die beiden „Sichtseiten“ werden – so weit die Steine und das vorhandene Geld reichen – wieder als Sandsteinmauer errichtet, die Abfallbox wird neu gestaltet und ins Innere des Friedhofs verlegt. Einen Teil der Einfriedung werden wir provisorisch als Zaun ausführen müssen. Zur Finanzierung stehen uns Mittel des Friedhofs und der Landeskirche zur Verfügung, auch über eine größere Spende konnten wir uns freuen. Über eine Beteiligung der Stadt Rabenau sind wir im Gespräch. Und natürlich hoffen wir, dass in nicht all zu ferner Zukunft die Arbeiten fortgesetzt werden können.
Pfarrer Dr. Beyer

(25.07.2021)


Arbeitseinsatz am 1. Mai in Rabenau

Passend zum Datum fand am 1. Mai in Rabenau ein Arbeitseinsatz im Gemeindehaus statt. Es wurde fleißig geputzt und entrümpelt.
Ganz nebenbei hat sich dabei die Junge Gemeinde Rabenau wiedergefunden bzw. neu gegründet.

(Anmerkung zum Foto: die Jugendlichen sind nur für das Foto zusammengerückt, gearbeitet wurde in 2-er Gruppen mit Mund-Nasen-Schutz.)
Kirchgemeindevertretung Rabenau

(06.05.2020)


Adventstreffen der Ehrenamtlichen in Rabenau fällt aus

Allen Ehrenamtlichen der Kirchgemeinde Rabenau möchten wir an dieser Stelle für das selbstverständliche und vielseitige Engagement danken. Auch in diesem Jahr wäre ohne Sie vieles nicht möglich gewesen. Aufgrund der Corona-Pandemie verzichten wir auf das Adventstreffen mit Kaffeetrinken. Dennoch erhalten Sie von uns ein Dankeschön. Lassen Sie sich überraschen!
Pfarrerin Kalettka

(28.11.2020)


Friedhof Rabenau

Es bedarf keiner besonders scharfen Augen, um zu sehen, dass sich die Friedhofsmauer in Rabenau und teilweise die Wege in keinem guten Zustand befinden. Bereits seit einigen Jahren bemüht sich die Kirchgemeindevertretung, hier Abhilfe zu schaffen. Inzwischen gibt es zwar ein Projekt, seine Umsetzung scheitert aber bislang an der ungesicherten Finanzierung. Nun ist geplant, im Frühjahr 2021 zunächst mit Sicherungsmaßnahmen zu beginnen. In diesem Zuge hoffen wir auch, die größten Stolperstellen beseitigen zu können. So müssen wir also weiterhin um Geduld in dieser Angelegenheit bitten.
Pfarrer Dr. Beyer

(30.09.2020)

arrow

Nach oben

Archiv